Management

Management Beratung

Arbeits- und Gesundheitsschutz als integrierter Teil der Unternehmenskultur.

Udo Schwarz,

Jahrgang 1966,
Standortleiter Frankfurt a. M.
IPS International Project & Safety
Services GmbH

Udo Schwarz absolvierte eine kaufmännische Berufsausbildung und in weiterer Folge an der Akademie für Betriebswissenschaften Mannheim seinen Abschluss zum Techniker für Betriebswissenschaften.

Während seiner Ausbildung sowie nach Abschluss, arbeitete er zunächst im Projektcontrolling bei der ABB Fertigungsleittechnik GmbH in Mannheim. Im Rahmen seiner anschließenden langjährigen Tätigkeiten innerhalb der Bereiche Marketing sowie technischer Vertrieb, sammelte er Erfahrungen u.a. bei namhaften Firmen wie, Santens n.v. Oudenaarde (Belgien), Henze Team GmbH Fellbach, Rastal GmbH, Höhr-Grenzhausen sowie bei der Olbernhauer Glas Pech & Kunte GmbH in Olbernhau.

Mit dem Themenschwerpunkt Arbeitssicherheit für Kraftwerke und Müllverbrennungsanlagen bei der Fa. Roth Industriereinigung GmbH, setzte Udo Schwarz seinen beruflichen Werdegang fort und absolvierte Ausbildungen zur Fachkraft für Arbeitssicherheit (inkl. EU- bzw. Schweiz-Zulassung), zum SiGe-Koordinator bzw. zum Ausbilder und Referenten. Mit den Weiterbildungen Sachkunde TRGS 519 bzw. BGR 128 sowie Fachkunde TRGS 524 sowie zur QM-Fachkraft rundete Udo Schwarz sein Aus- und Weiterbildungsportfolio ab.

Im Rahmen von zahlreichen Anlagenstillständen (Schwerpunkt operativ) und Beratungsprojekten (Schwerpunkt strategisch) u.a. bei der MiRO-Karlsruhe, Petro-Plus Ingolstadt, BASF-Mannheim, ABB-Schweiz/Schweden, Bilfinger, INP Deutschland, GA Energieanlagenbau Nord und Industriepark Höchst sammelt er praktische aber auch theoretische Erfahrung innerhalb der Bereiche Arbeitsschutz und Anlagensicherheit.

Der nun über 30 Jahre hinweg andauernde berufliche Werdegang wurde bzw. ist nach wie vor geprägt von Berufs-, Fach- sowie Führungserfahrung. Aus- und Weiterbildung sind für Udo Schwarz auch immer noch ständiger Wegbegleiter. Als Gastdozent bei diversen fachspezifischen Veranstaltungen aber u.a. auch an der FH Stuttgart gibt er gerne sein erworbenes Fachwissen an wissbegierige Menschen weiter.

Wolfgang Rainer,

Jahrgang 1966, Managing Partner
IPS-/SKI-/IB&M-Gruppe

Wolfgang Rainer absolvierte zunächst Berufsausbildungen zum Elektrotechniker bei den Wr. Stadtwerken / E-Werken sowie zum Klärwerkstechniker an der TU-Wien / BOKU

im Rahmen seiner Tätigkeit für den Abwasserverband Schwechat.

Vor seiner Tätigkeit als Unternehmer mit der IB&M Industrie Beteiligungen & Management Dienstleistungsgruppe war er u.a. als Techniker, Bauleiter, Projektleiter, Key Account Manager, Marketing Director, Geschäftsführer sowie CEO in vorwiegend international bereits etablierten Unternehmensgruppen tätig. Im Rahmen dieser In- und Auslandstätigkeiten u.a. für die Siemens AG, den VA TECH Konzern sowie die CWT AG Christ Water Technologie Group absolvierte er eine allumfassende jeweils konzerninterne Aus- und Weiterbildung sowohl in fachlicher Hinsicht als auch als Führungskraft.

Mittlerweile verfügt Wolfgang Rainer über mehr als 30 Jahre Berufs-, Fach- sowie Führungserfahrung im Industrieanlagenbau.

Mit dem Abschluss eines berufsbegleitend absolvierten General Management Diplomstudiums an der Management Academy St. Gallen, hat Wolfgang Rainer sein Aus- und Weiterbildungsportfolio erfolgreich abgerundet.

Darüber hinaus war Wolfgang Rainer für die seitens der WKÖ ursprünglich im Rahmen der Exportoffensive inizierte Marketingsplattform Austrian Environment ( 25 international tätige Unternehmen) als Vorsitzender des Vorstandes aktiv.

Ehrenamtlich war Wolfgang Rainer als Aufsichtsrat der Mödlinger Betriebsgesellschaft (11 Unternehmen) ebenso engagiert wie bereits ab seinem 12. Lebensjahr über 10 Jahre hinweg als Mitglied der Stadtfeuerwehr Schwechat. Dort absolvierte er  neben einer Vielzahl an technischen sowie Brandeinsätzen u.a. in der Raffinerie Schwechat, Stadt Wien sowie Flughafen Schwechat auch eine fundierte Aus- und Weiterbildung zum Gruppen- bzw. Zugskommandanten, Atemschutzgeräteträger, Schiffsführer Maschinist, Wasserdienstbeauftragter. Auch dadurch wurde und wird seine persönliche Affinität zum Thema Arbeitsschutz und Anlagensicherheit in jeder Hinsicht untermauert.

Zwischenzeitlich hat Wolfgang Rainer zur Abrundung seiner im Feuerwehrdienst bereits absolvierten Weiterbildungen auch die Ausbildung zum zertifizierten Brandschutzwart bzw. Brandschutzbeauftragten gemäß AStVO und TRVB 117 O absolviert. Ebenso die SGU-Prüfung für operativ tätige Führungskräfte (SCC) sowie die Ausbildung zum Ersthelfer.

Robert Sobitsch,

Jahrgang 1957, Managing Partner
IB&M-/SKI- /IPS-Gruppe

Vor seiner Tätigkeit als Unternehmer mit der IB&M Industrie Beteiligungen & Management Dienstleistungsgruppe war er u.a. als Techniker, Bauleiter, Vertriebsmanager, Projektleiter,

Instandhaltungsleiter, Geschäftsführender Gesellschafter sowie CTO in vorwiegend international bereits etablierten Unternehmensgruppen tätig. Im Rahmen dieser In- und Auslandstätigkeiten u.a. für die Thyssen AG, Maschinenfabrik Andritz sowie der Brau Union Österreich AG eine allumfassende interne als auch externe Aus- und Weiterbildung sowohl in fachlicher Hinsicht als auch als Führungskraft.

Mittlerweile verfügt Robert Sobitsch über mehr als 35 Jahre Berufs-, Fach- sowie Führungserfahrung im Industrieanlagenbau. Robert Sobitsch absolvierte zunächst eine Berufsausbildung zum Betriebsschlosser bei der Thyssen Krupp AG in Graz.

Mit dem berufsbegleitend absolvierten Abschluss zum Werkmeister für Betriebstechnik sowie in weiterer Folge der HTL für Maschinenbau und Betriebstechnik in Graz zum Ingenieur, hat Robert Sobitsch sein Aus- und Weiterbildungsportfolio erfolgreich abgerundet.

Ehrenamtlich war Robert Sobitsch  über 10 Jahre hinweg als Mitglied der Betriebsfeuerwehr Brau Union Österreich AG /Standort Puntigam engagiert. Neben zahlreichen technischen sowie Brandeinsätzen absolvierte er dort eine fundierte Aus- und Weiterbildung zum Gruppen- bzw. Zugskommandanten und in weiterer Folge auch zum Kommandanten der Betriebsfeuerwehr. Auch dadurch wurde und wird seine persönliche Affinität zum Thema Arbeitsschutz und Anlagensicherheit untermauert.